Bekommen Sie sofort eine Antwort
+ 33(0)3 28 22 64 40
  • Französisch
  • Deutsch

3.5 Mio € Euro wurden in eine Methanisierungsanlage investiert.

Die Landwirte haben daher überlegt, wie sie Geld einsparen könnten und sind dabei auf die Methanisierung gestossen. Ihre erste Methanisierungsanlage arbeitet nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung: das Biogas wird an einen Motor mit Kraft-Wärme-Kopplung weitergeleitet, der Strom produziert und dem Verbrauch von 600 Vier-Personen-Haushalten pro Jahr entspricht.

Nach diesem ersten Erfolg beschloss das Unternehmen Liévin Méthanisation, das Konzept noch weiter zu entwickeln. Im Jahr 2019 hat das Unternehmen beschlossen, 3,5 Millionen Euro in eine neue Methanisierungsanlage zu investieren. Dieses Mal geht es nicht mehr darum, Biogas zur Stromerzeugung zu nutzen, sondern es direkt als Gas zu verwenden. „Diese Methanisierungsanlage ist sehr viel leistungsorientierter als die erste, denn wir werden nicht nur unseren Dünger, sondern vor allem auch Lebensmittelabfälle verwenden, die wir in Schulkantinen, Restaurants und anderen Lebensmittelverarbeitungsbetrieben der Region einsammeln werden“, sagt Stéphane Liévin, Co-Direktor des Unternehmens. „Wir haben unsere Anlage so dimensioniert, dass sie 20 bis 30.000 Tonnen Lebensmittelabfälle pro Jahr schlucken kann, was einer Produktion von 200 Nm3 Biogas pro Stunde entspricht“. Das Methanisierungsprojekt von Liévin sieht mit einer Rate von 5 bis 15 % eine teilweise Einspeisung des erzeugten Biogases in das Gasnetz vor, und dies dank einer mit dem GRDF für einen Zeitraum von 15 Jahren unterzeichneten Vereinbarung. Der andere Teil könnte über eine NGV-Tankstelle (Natural Gas for Vehicles) für Lkws und leichte Nutzfahrzeuge verkauft werden. „Auch der Lastverkehr ist dabei, sich zu verändern. Zukünftig werden immer mehr Lkws mit NGV fahren. Es liegt daher in unserem eigenen Interesse, uns jetzt auf diesem Sektor zu positionieren“, kommentiert Stéphane Liévin.

Die Arbeiten an der zukünftigen Methanisierungsanlage sollen Anfang 2020 zunächst mit dem Bau eines Faulbehälters (Fermenter) und einer Reinigungsstation, sowie einer Verdichtungs- und Gasreinigungsstation beginnen.

Diese Neuigkeiten könnten für Sie von Interesse sein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

der newsletter von Dunkerque Promotion

Eine Mischung aus Geschichten und konkreten Tipps. Schliessen Sie sich unserem Unternehmernetzwerk an und Sie erhalten per E-mail die neuesten Informationen.

Stories ansehen