Bekommen Sie sofort eine Antwort
+ 33(0)3 28 22 64 40
  • fr
  • en
  • nl
  • de

„ Indaver ist eine europäische Gruppe, die Ende der 1980er Jahre im Hafen von Antwerpen gegründet wurde. Wir haben uns auf die Bewirtschaftung von Industrie- und Haushaltsabfällen spezialisiert. Wir verfügen über mehrere große Entsorgungsanlagen, in denen wir Industrierückstände in Energie oder wiederverwertbare Materialen umwandeln. Aktuell errichten wir eine neue Einheit für die Entsorgung von chlorhaltigen Produktionsrückständen, genannt „IndaChlor“. Dieser neue Standort in Loon-Plage, der Industriezone des Hafens von Dünkirchen, stellt eine Investition von 40 Millionen Euro dar und soll 2019 ca. 20 direkte Arbeitsplätze schaffen. Unser Ziel ist es, dort pro Jahr 40 000 Tonnen Reststoffe zu entsorgen. Wir haben uns für Dünkirchen entschieden, weil dieser Standort voll und ganz unseren Erwartungen entspricht. Außerdem hat dies Synergien mit den benachbarten Unternehmen Ecophos und Ryssen Alcools zur Rückgewinnung von Chlorwasserstoffsäuren bzw. Energie gefördert. Wir schätzen die Industriezone des Dünkirchener Hafengebiets auch, weil sie sehr gut an das Verkehrsnetz angebunden ist. Damit bietet uns dieser Standort eine gute Anbindung an unsere Lieferanten. Dies sind Wertstofferzeuger aus den Niederlanden, Belgien, Deutschland, Frankreich, Irland und England. Außerdem wissen wir, dass wir vor Ort die notwendigen Kompetenzen im Bereich Human Ressources finden. Ich möchte der Agentur Dunkerque Promotion danken. Sie hat ihre Rolle als Wegbereiter hervorragend gemeistert, vor allem in der Phase der Projektentwicklung. Ihre Ortskundigkeit hat uns erlaubt, sehr schnell an zuverlässige Daten über die regionalen Gegebenheiten (Energiekosten, Lohnkosten…) zu kommen, aber auch leicht mit den lokalen Entscheidungsträgern in Kontakt zu treten. Dank Dunkerque Promotion konnten wir überdies sehr schnell die notwendigen für den Projektabschluss erforderlichen Anbieter finden. Bereits beim ersten Kontakt mit dem Geschäftsführer von Dunkerque Promotion hatten wir das Gefühl, willkommen zu sein. Das ist umso wichtiger, wenn es sich wie bei uns um ein Unternehmen aus dem Ausland ist.“

Stories ansehen